Personal Trainerin Beate Schiffmann beim Joggen im Freien

artikel

Gesundheit und
Wellness Münsterland

Auszug aus dem Titel
"Gesundheit und Wellness
Münsterland und
Osnabrücker Land"

(Neuer Umschau Buchverlag,

978-3-86528-533-1, 34,95 €)

Artikel als PDF herunterladen

 

 

 Briefumschlag

Es gibt kein “zu spät” etwas für sich
zu tun. Beginnen Sie jetzt!

Als Personal Trainerin erstelle ich anhand Ihrer
Wünsche ein individuell auf Sie abgestimmtes Bewegungs- und Ernährungsprogramm.
zum Kontaktformular

BMI Rechner

Berechnen Sie hier Ihren BMI

Gewicht (kg):

Größe (cm):

BDPT Logo

Mitglied im BPT

Der Bundesverband Personal Training e.V. setzt eigene Qualitätsstandarts für Personal Trainer in ganz Deutschland
mehr zum BPT

 

LOGI im Spiegel der Wissenschaft Ausgabe 01/2017 PDF Drucken E-Mail

Rotes Fleisch: kein Einfluss auf Blutdruck und Lipidwerte


Aufgrund von Beobachtungsstudien, die einen Zusammenhang zu Herz- und Gefäßkrankheiten sowie zur Sterblichkeit fanden, begrenzen viele nationale Ernährungsrichtlinien den Verzehr von „rotem“ Fleisch. Dieses Vorgehen wird kritisiert, weil die Definitionen der Fleischarten in den Studien oft ungenau sind und/oder weil das Frischfleisch nicht vom verarbeiteten Fleisch, das heißt von Wurst und Fleischwaren unterschieden wurde.

 

 

Gesicherte Erkenntnis bis jetzt:


Epidemiologische Studien zeigen Korrelationen auf, die jedoch nicht ursächlich (kausal) miteinander verbunden sein müssen.

 

 

Anlass dieser Meldung


Ein Team von der Purdue Universität im US-amerikanischen West Lafayette wertete erstmals systematisch die Daten der vorliegenden Interventionsstudien aus, um zu sehen, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Konsum „roten“ Fleisches und Risikofaktoren für Herz- und Gefäßkrankheiten gibt. Als „rotes“ Fleisch galten: Rind, Schwein, Lamm, Kalb, Ziege, Elch, Bison, Wild etc.

 

 

Studiendesign


Studienart:

Meta-Analyse aus 24 randomisiert-kontrollierten Interventionsstudien (RCTs), 8 Cross-over, 16 parallele Studien

 

Datenerhebung:

Screening dreier Datenbanken (PubMed, Cochrane, Scopus), aus 945 identifizierten Studien (1980 – 2015) anhand der Einschlusskriterien (RCT, Alter ab 19 J., mind. 1 Risikofaktor und Menge der Fleischportionen mitgeteilt) 24 Studien ausgewählt und analysiert, diverse Vergleichsgruppen (z. B. Geflügel, Fisch, ovo-lakto-vegetarisch)

 

Probanden:

ab 19 Jahre, 8 – 165 Teilnehmer, gesund oder mit Risikofaktoren, Fleischkonsum entweder bis 0,5 Portionen täglich (35 g) oder darüber (Bereich 1 – 7,1 Portionen/Tag).

 

Dauer:

2 – 32 Wochen

 

Quelle:

O ́Connor, LE et al.: Am J Clin Nutr 2017, doi: 10.3945/ajcn.116.142521

 

Ergebnisse

 

Es fand sich keinerlei Zusammenhang zwischen dem Konsum an „rotem“ Fleisch und dem Gesamt-, LDL- oder HDL-Cholesterin, dem Verhältnis von Gesamt- zu HDL-Cholesterin, zu den Triglyzeriden oder zum diastolischen und systolischen Blutdruck. Bei mehr als 3 Portionen täglich war das HDL-Cholesterin höher.

 

► Bei LOGI wird der Konsum von frischem Fleisch nicht eingeschränkt, sofern es von reichlich Gemüse oder Salat begleitet ist. Die Studie bestätigt, dass der Konsum von verschiedensten Fleischarten (nicht Wurstwaren) keine negativen Auswirkungen auf klinisch relevante Risikofaktoren für Herzinfarkte und Schlaganfälle hat.


Ernährungsempfehlungen brauchen eine fundierte wissenschaftliche Basis!

 

Quelle: Systemed Verlag

 
ref

Referenzen

Copyright © 2008 by abstracto. Alle Rechte vorbehalten.